Saisonsortiment Frühling/Sommer 2017

Blackberry Jam in a glass on wooden background

Brombeeren – Beerenstarker Genuss :

Diese Pflanze ist vor allem für die leckeren Früchte bekannt, haben aber auch eine positive Wirkung auf den gesamten Organismus.

Brombeeren sind reich an Vitamin C, Provitamin A, Vitamin E, Vitamine der B-Gruppe, Karotin, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Pektin und Fruchtsäuren.

Die Blätter enthalten Gerbstoffe, organische Säuren, Flavonoide sowie Vitamin C. Sie haben eine schleimlösende und blutreinigende Wirkung.

Die Ballaststoffe fördern Ihre Verdauung und sorgen für Sättigung.

Brombeeren enthalten im Vergleich zu anderen Beerenfrüchten die meisten Carotine.

Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe sorgen für gute Augen, schützen vor Zellschädigungen und vor freien Radikalen sowie sind sie für Stoffwechselfunktionen im Körper wichtig. Durch ihren hohen Ballaststoffgehalt wirken Brombeeren positiv auf die Verdauung und sorgen für einen angemessenen Cholesterinspiegel. Außerdem schützen die kleinen und dunklen Beeren vor Herz-Kreislauferkrankungen.

weitere Wirkungsweisen:

  • beugen Alterungsprozesse vor
  • schützen Gefäßwände
  • kräftigen das Immunsystem
  • wirken entzündungshemmend auf die Schleimhäute
  • helfen gegen Stress und Nervosität
  • Brombeerblätter als Heilmittel bei Husten und Heiserkeit

Lagerung: Weil sie so leicht schimmeln, ist Kühlen bei Brombeeren ein Muss. Aber auch im Kühlschrank sollten Sie Brombeeren besser nur so lange wie unbedingt nötig aufbewahren und sie lieber möglichst bald nach dem Einkauf oder dem Sammeln essen.

 

 

marillen

Marillen:

Unsere Marillen stammen aus Ungarn.

Obwohl Marillen sehr süß schmecken, enthalten sie nur 8,5 Gramm verwertbare Kohlenhydrate und liefern gleichzeitig 1,5 Gramm Ballaststoffe pro 100 Gramm.

Bereits drei Marillen decken den Bedarf an Beta-Carotin, dem Pro-Vitamin A.

Es schützt unseren Körper vor freien Radikalen.

Viele gute Inhaltsstoffe:

Besonders wichtiger Inhaltsstoff der Marille ist das Beta-Carotin. Im Körper wird es zu Vitamin A umgewandelt. Außerdem enthalten Marillen unter anderem Vitamin C, Eisen, Magnesium und Kalzium. Marillen liefern Vitamin C, Niacin und Folsäure.

Sie sind reich an Mineralstoffen, vor allem am Blutdruck senkenden und entwässernden Kalium an Kalzium, Phosphor und Eisen.

Marillen punkten mit Carotinoiden, Pflanzenfarbstoffen die vor Herzinfarkt schützen, das Immunsystem stärken und die Krebsentstehung hemmen.

Hoher Wassergehalt:

Die Marillen zählen zu den Obstsorten mit dem höchsten Wassergehalt.

Gut fürs Auge:

Vitamin A schützt vor Sehstörungen. Die Marille fördert die Entwicklung von Vitamin A.

Unsere Fruchtaufstriche hierzu sind:

  • Erdbeere – Marille
  • Marille pur mit 78% Fruchtanteil
  • Marille – Pfirsich
  • Marille – Himbeere
  • Marille – Aronia

Chutneys:

  • Marille

 

ananas-img-9281

Ananas – die gesunde Tropenfrucht:

Die Ananas liefert unserem Körper zahlreiche Mineralien und Spurenelemente. Ananas enthält unter anderem Calcium, Kalium, Magnesium, Mangan, Phosphor, Eisen, Jod und Zink.

Aufgaben von Mineralien und Spurenelementen:

Eine ausreichende Jodzufuhr unterstützt unser Denken. Zink erhält unsere geistige Leistung und reduziert die Auswirkungen von Stress. Calcium als wahrer Nervenstärker entspannt und beruhigt. Magnesium hat eine antidepressive Wirkung und gleicht Nervosität und Ängste aus.

 

Reich an Vitaminen:

Die tropische Gute-Laune-Frucht ist auch ein Lieferant wichtiger Vitamine. Frische Ananas enthält unter anderem Biotin, Pro-Vitamin A bzw. Beta Karotin, reichlich Vitamin C, Vitamin E und eine Reihe lebenswichtiger Vitamine Niacin, Riboflavin und Thiamin.

Besonders wertvoll ist das Enzym Bromelain. Bromelain spaltet Proteine, damit diese vom Körper besser verwertet werden können und unterstützt die Nährstoffversorgung.

Zudem lindert das Enzym Verdauungsbeschwerden und kann sogar den Cholesterinspiegel senken.

 

Ideal bei Übersäuerung:

Ananas ist eine Frucht, die unseren Stoffwechsel ideal bei der Entsäuerung unterstützen kann. Ananas wirkt aufgrund ihrer Mineralstoffe stark basisch und hilft den Säure-Basen-Haushalt zu regulieren.

Die exotische Frucht ist ein wahrer Stimmungsaufheller. Neben ihren basischen Eigenschaften enthält sie Stoffe, die unsere Stimmung beeinflussen.

 

Gut für Gehirn und Stimmung:

Das natürliche Vanillin, ist ein Stimmungsaufheller. Ananas enthält neben Vanillin auch den Neurotransmitter Serotonin und Tryptophan. Serotonin ist ein Botenstoff in unserem Gehirn,

der für gute Stimmung und Zufriedenheit verantwortlich ist. Die Aminosäure Tryptophan ist Grundbaustein für diesen Neurotransmitter.

 

Ananas hilft gegen Krämpfe: Sportlerinnen – gönnt euch nach dem Workout die herrliche Südfrucht. Denn Ananas ist reich an Kalium und sorgt damit für einen ausgeglichenen Elektrolythaushalt.

 

Ananas macht schlank: Ananas beschleunigt tatsächlich den Abnehm-Prozess. Deshalb hält das Sättigungsgefühl länger an, man wird nicht so schnell wieder hungrig. Dazu kommt auch der Inhaltsstoff Thiamin, ein wasserlösliches Vitamin, das im Körper besonders für die Funktion des Nervensystems eine entscheidende Rolle spielt.

 

Ananas wirkt gegen Entzündungen:

Verantwortlich ist das enthaltene Enzym Bromelain, das entzündungs- und gerinnungshemmend wirkt. Leichtere Formen von Arthritis, aber auch Sportverletzungen können daher durch den regelmäßigen Verzehr von Ananas gelindert werden.

 

Ananas macht die Zähne weiß: Das Enzym Bromelain hat aber noch einen anderen Wahnsinns-Effekt auf unsere Gesundheit. Es ist nämlich ein natürlicher Fleckenentferner. Die Zähne werden dadurch aufgehellt.

 

Ananas ist pures Detox:

Denn neben Enzymen und Ballaststoffen ist die Ananas auch noch Lieferant einer ganzen Reihe von Antixidantien.

 

Ananas verbessert deine Sehkraft:

Beta-Carotin und Vitamin A helfen dabei, deine Sehkraft zu erhalten und einer altersbedingten Makuladegeneration (schwerwiegende Netzhauterkrankung) vorzubeugen.

 

Ananas wirkt gegen Erkältungen:

Fieber, Husten, Halsweh? Dann gehört frischer Ananassaft ans Bett. Er senkt die Temperatur, löst Schleim auf den Bronchien – und entwässert dank Kalium.

 

Ananas räumt den Magen auf:

Zu viel Fleisch gegessen, übles Völlegefühl? Auch hier hilft Ananas: Bromelain  spaltet Eiweiß und unterstützt die Verdauung.

 

Zu beachten:

Ananas haben einen hohen Säure – und Fructosegehalt und sollten in Maßen verzehrt werden.

 

Unsere Fruchtaufstriche hierzu sind:

  • Ananas – Kokos
Banane598

Bananen – gute Kalium und Magnesiumlieferanten:

Bananen enthalten 3 natürliche Arten von Zucker: Saccharose, Fructose und Glucose, sowie Ballaststoffe.  Bananen enthalten auch viel Kalium und Pektin, ein Ballaststoff, der die Verdauung unterstützt. Außerdem zeichnen sie sich auch durch Magnesium und Vitamin C und B6 aus, stärken deshalb das Immunsystem und verbessern auch die Allgemeingesundheit.

Bananen gegen depressive Verstimmung:

Bananen enthalten Tryptophan, das im Organismus in Serotonin umgewandelt wird, wirken deshalb auf den Körper entspannend und verbessern den Gemütszustand: Bananen sorgen für Glücksgefühle!

Nerven:

Bananen enthalten viel Vitamin B, das dabei hilft das Nervensystem  zu beruhigen. Dank der entspannenden und sättigenden Wirkung kann damit Stress reduziert und Reizbarkeit oder schlechte Laune verbessert werden. Außerdem versorgt die Banane den Organismus mit natürlichem Zucker und Kohlenhydraten, welche die Gehirnfunktion verbessern.

Helfen gegen Verstopfung:

Bananen enthalten wertvolle Ballaststoffe, die ausgezeichnet gegen Verstopfung helfen und die Darmfunktion unterstützen.

Schützen das Herz:

Kalium ist auch für das Herz wichtig, es handelt sich dabei um ein essentielles Elektrolyt, das die Elektrizität im Körper erhält. Deshalb können Bananen, die sehr viel Kalium enthalten, auch das Herz schützen.

Helfen beim Abnehmen:

Schätzungsweise enthalten sie bis zu 10% der Tagesmenge an Ballaststoffen und verbessern die Verdauung. Außerdem schützt das enthaltene Vitamin B6 vor Diabetes Typ 2 und Fettleibigkeit.

Mit Bananen kann man auch die Lust auf Süßes stillen und so verhindern, dass du zu viele andere kalorien- und fetthaltige Speisen zu dir nimmst.

Können krebsvorbeugend sein:

Bananen sind reich an phenolischen, antioxidativen Verbindungen. Der regelmäßige Konsum dieser Frucht könnten deshalb vorsorgend gegen Nierenkrebs helfen.

Gegen Magengeschwüre:

Bananen sind für Personen mit Magenproblemen aufgrund der sanften Textur sehr zu empfehlen. Sie bilden im Magen eine Schutzschicht und können so Irritationen durch überschüssige Säure verhindern.

Bessere Sehfähigkeit:

Karotten sind zwar für Ihre vorteilhaften Eigenschaften für die Augen viel bekannter doch auch Bananen spielen für die Sehfähigkeit eine wichtige Rolle.

Sie enthalten eine kleine Menge Vitamin A, das für die Sehfunktion sehr wichtig ist.

 

 

Unsere Fruchtaufstriche hierzu sind:

  • Banane – Kokos
  • Banane – Himbeere

 

mango

Mango – die tropische Vitaminbombe:

Diese köstliche Frucht, die auf verschiedenste Weise zubereitet werden kann, hat zahlreiche Vorzüge für den Organismus.

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Mango sind ihren bioaktiven Wirkstoffen sowie den enthaltenen Ballaststoffen zu  verdanken. Darüber hinaus enthält diese Frucht die Vitamin A, C und E sowie Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kupfer, Kalzium und Phosphor.

Es gibt viele Gründe dafür, warum man regelmäßig Mangos essen sollte.

 

Mango reguliert die Verdauung und wirkt abführend:

Da diese Frucht wichtige Ballaststoffe sowie Verdauungsenzyme enthält, zählt sie zu den natürlichen Abführmitteln.

Getrocknet hilft die Mango, den Verdauungsprozess zu regulieren und auch die Ausscheidung von jenen Rückständen zu erleichtern, die oft Schwierigkeiten bereiten.

 

Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts:

Diese Frucht ist zwar sehr süß, doch trotzdem hilft sie bei der Regulierung des pH-Wertes.

Durch die basenbildende Wirkung können überschüssige Säuren im Magen reduziert und Folgebeschwerden gelindert werden.

 

Bessere Gehirnfunktion:

Die Mango enthält die Aminosäure Glutamin, die eine bedeutende Rolle in der schnellen Zellteilung spielt und somit für das Immunsystem und die Darmgesundheit wichtig ist.

Dieser Nährstoff sorgt nicht nur für gute Laune, er hat auch eine positive Wirkung auf die Gehirnfunktion. Man geht davon aus, dass damit das Gedächtnis verbessert und sogar entgiftet werden kann.

Glutamin wirkt auch als „Brennstoff“ für das Gehirn: Es fördert das Gedächtnis, die kognitive Leistungsfähigkeit und im Allgemeinen alle Gehirnaktivitäten.

 

Reich an Antioxidantien:

Die Wichtigsten davon sind:

  • Quercetin
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Beta-Carotin
  • Astragalin

 

Regulierung des Blutdrucks:

Da die Mango auch viel Kalium enthält, hilft sie ebenfalls die Muskelfunktion sowie den Herzrhythmus zu verbessern. Dieser Mineralstoff ist ausschlaggebend für einen gesunden Blutdruck und wird deshalb empfohlen, um diesen zu kontrollieren.

Außerdem liefern Mangos Magnesium, das ebenfalls wichtig für die Gesundheit von Herz und Muskeln ist.

Gut für die Gesundheit der Augen:

Auch die Augen können von den Wirkstoffen dieser Frucht profitieren. Die Mango enthält viel Vitamin A, das sich positiv auf die Sehfähigkeit auswirkt. Dieses Vitamin ist beispielsweise essentiell in der Vorsorge gegen Augenkrankheiten wie Nachtblindheit, Katarakt oder Makuladegeneration.

Darüber hinaus sind auch die in Mangos enthaltenen Flavonoide äußerst wichtig für gesunde Augen.

Schätzungsweise deckt eine Tasse reife Mangoschnitten bis zu 25% des täglichen Bedarfs an Vitamin A.

Unsere Fruchtaufstriche & Chutneys hierzu sind:

  • Mango-Maracuja

Chutneys:

  • Mango
Rhabarber-450x287

Fruchtinfo über Rhabarber:

Rhabarber ist ein säuerliches Obst. Die Stängel werden gekocht und schließlich zu fruchtigen Kuchen und Kompotten verarbeitet.

Die Erntesaison für frischen Rhabarber beginnt ab Mitte/Ende April und kann bis in den Sommer dauern. Danach kann Rhabarber zwar nach wie vor geerntet werden, doch aufgrund des hohen Gehalts an Oxalsäure nicht mehr unbedingt empfehlenswert.

Nun zu den wesentlich wichtigeren Charaktereigenschaften des Rhabarbers. Das Gemüse lockt mit den Vitaminen A, B1, B2 und besonders viel Vitamin C. In 100 Gramm sind 10 bis 29 Milligramm Vitamin C enthalten, das entspricht einem Drittel des Tagesbedarfs. Dazu bietet das Gemüse Mineralstoffe wie:

  • Kalzium
  • Kalium
  • Phosphor
  • Magnesium und
  • Eisen

Ebenfalls enthalten sind Zitronen- und Apfelsäure, Gerbstoffe, Bitterstoffe und der Ballaststoff Pektin.

Rhabarber wirkt entwässernd, appetitanregend, verdauungsfördernd und harntreibend. Dank dieser positiven Eigenschaften wird das Gemüse auch gerne bei entschlackenden Frühjahrskuren eingesetzt.

Sie enthalten einen hohen Anteil an Oxalsäure, die dem Kalziumanteil im Körper mindern kann. Da diese Säure in geringerer Dosis auch in den Stängeln enthalten ist, sollte das Gemüse immer gekocht oder blanchiert werden.

Unsere Fruchtaufstriche hierzu sind:

  • Himbeere – Rhabarber

 

 

 

orangen

Warum Orangen so gesund sind:

Die Orange ist die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht der Welt.

 

Die Gründe – warum Orangen so gesund sind:

Orangen unterstützen das Immunsystem: Orangen enthalten sogenannte Polyphenole. Diese sekundären Pflanzenstoffe wirken entzündungshemmend und antioxidativ (das heißt sie fangen freie Radikale, die sonst die Zellen schädigen).

 

Orangen helfen bei Verstopfung:

Naringenin ist ein Flavonoid, das eigentlich für den bitteren Geschmack von Zitrusfrüchten verantwortlich ist. Doch Forscher haben eine weitere Wirkung gefunden – als natürliches Abführmittel bei Verstopfung.

 

Orangen machen gute Laune:

Die Zitrusfrüchte liefern auch Vitamin B. Das hilft dem Gehirn, das Glückshormon Serotonin herzustellen.

 

Orangen verhindern Arteriosklerose:

Arteriosklerose entsteht, wenn sich Blutfette oder Thromben an den Gefäßwänden ablagern und diese so verstopfen.

Das in Orangen enthaltene Vitamin C kann diese Entwicklung aufhalten, indem es oxidativen Stress, einen entscheidenden Risikofaktor für Arteriosklerose, verringert.

 

Orangen stärken Knochen und Zähne:

Orangen punkten mit einem ordentlichen Magnesiumgehalt. Das Mineral ist entscheidend für die Dichte und Stabilität der Knochen und Zähne.

 

Orangen beugen Bluthochdruck vor:

Der tägliche Bedarf an Kalium beträgt 2 g.  Der Mineralstoff kann den Blutdruck senken. Orangen sind eine gute Kaliumquelle. Eine Frucht enthält 300 mg.

 

Unsere Fruchtaufstriche pur mit 78%:

  • Orange