Month: Oktober 2016

weintrauben

Weintrauben: Gesunde Nährwerte:

Weintrauben sind zwar relativ kalorienhaltig, dafür aber reich an vielen gesunden Inhaltsstoffen, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken.

Weintrauben bestehen hauptsächlich aus Wasser und haben einen relativ hohen Fruchtzuckergehalt, deswegen schmecken sie auch so köstlich süß. Außerdem haben Weintrauben einige Kalorien: Rote Trauben enthalten  pro 100 Gramm etwa 70 Kalorien, weiße rund 67 Kalorien.

Nichtsdestotrotz sind die Früchte gesund. Das enthaltene Kalzium stärkt Zähne und Knochen, das Kalium ist wichtig für die Muskulatur und die Nerven, die Folsäure unterstützt den Stoffwechsel und das Phosphat fördert den Energiestoffwechsel und ist wichtig für gesunde Knochen. Außerdem beliefern Weintrauben mit Vitamin B6, Vitamin C und E.

Starkes Immunsystem:

Weintrauben beinhalten Resveratrol und OPC, die Kombination aus beidem macht sie so gesund. Der hohe Gehalt des Pflanzenstoffs OPC schützt vor Infektionskrankheiten und bringt das Immunsystem auf Trab – und wirkt damit sogar stärker als die Vitamine C und E. Außerdem unterstützt das OPC die Aufnahme von Vitaminen im Körper. In Wechselwirkung mit dem Resveratrol senkt es den Cholesterinspiegel. Beide Stoffe regen die Durchblutung an und wirken somit vorbeugend gegen Herz-Kreislauferkrankungen. Auch bei allen Krankheiten, die durch eine Schädigung der Körperzellen entstehen, wirken Weintrauben vorbeugend.

Weintrauben und ihre Produkte:

Weintrauben und alle Produkte daraus, also auch Saft, Kernextrakte  und Wein, wirken sich positiv auf die Gesundheit aus. Werden die Trauben mit Stielen und Kernen entsaftet, profitiert der Körper am meisten von der positiven Wirkung des OPCs.

Entschlackende Wirkung:

Trauben eignen sich trotz vieler Kalorien zum Abnehmen, da das enthaltene Kalium die Nierentätigkeit anregt und somit die Entwässerung und Entschlackung des Körpers fördert. Zudem verbessern die Beeren die Leberfunktion und damit die Entgiftung des Körpers und entschlacken den Darm. Schlacken und überschüssiges Wasser wird durch die organischen Fruchtsäuren und Salizylsäure aus den Geweben gespült. Das Jod und Mangan kurbelt mit den Fruchtsäuren den Zellstoffwechsel und die Fettverbrennung an.

Trauben eignen sich außerdem perfekt als Zwischenmahlzeit, weil der Fruchtzucker vor Heißhunger-Attacken schützt und somit das Durchhalten bei einer Diät erleichtert.

Birnen

Birnen – gut für die Gesundheit:

Birnen enthalten viel Kalium, das gefäßerweiternd wirkt. Sie helfen bei der Regulierung des Blutdrucks und reduzieren die Wahrscheinlichkeit, an Herz-Gefäß-Krankheiten zu erkranken.

Ein regelmäßiger Konsum dieser köstlichen Frucht hat viele positive Wirkungen auf unsere Gesundheit.

Vorsorge gegen Krebs:

Die Ballaststoffe der Birnen reduzieren die Menge der Gallensäure im Darm und so kann das Risiko gesenkt werden, an Darmkrebs zu erkranken. Die in den Birnen enthaltenen Pflanzenstoffe können auch Vorsorge gegen Magenkrebs leisten.

Gut für Verdauung und Darmgesundheit:

Schon eine einzige Portion liefert uns 18% der empfohlenen Tagesmenge an Ballaststoffen. Diese Ballaststoffe stimulieren die Sekretion der Magen- und Verdauungssäfte, folglich kann die Nahrung besser verdaut werden. Birnen helfen auch bei der Regulierung der Darmbewegungen und folglich zur Vorsorge gegen Verstopfung und Durchfall.

Birne senkt den Bluthochdruck:

Diese Frucht ist eine hervorragende Kaliumquelle. Deshalb hat sie eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit, denn Kalium  wirkt gefäßerweiternd. Das bedeutet, dass die Birne nicht nur den Bluthochdruck senkt, sondern auch die Bildung von Blutgerinnsel und andere Herzschäden vermeiden kann.

Gut zum Abnehmen:

Birnen haben jedoch im Vergleich zu anderen Nahrungsmitteln wenig Kalorien. Durchschnittlich enthalten sie etwas mehr als 100 Kalorien pro Frucht, das bedeutet etwa 5% der Tagesdosis einer gesunden Ernährung.

Natürliche Antioxidantien:

Wie auch viele andere Früchte enthalten Birnen eine große Menge an Antioxidantien, die uns helfen, verschiedenen Krankheiten vorzubeugen und die Konditionen im Körper zu verbessern. Antioxidantien schützen unsere Zellen vor freien Radikalen, die sich im Körper ansammeln und die DNA der gesunden Zellen verändern können.

Antioxidantien in den Vitaminen C und A sowie in Flavonoiden und Betacarotin, Lutein und Zeaxanthin helfen schädliche Stoffe im Körper zu reduzieren.

Bessere Wundheilung:

Birnen helfen auch bei der Synthese von neuem Gewebe in verschiedenen Organen und Zellstrukturen. Dazu ist vor allem das Vitamin C in der Frucht verantwortlich. Dieses hilft, dass der Stoffwechsel im Körper problemlos funktioniert und garantiert, dass alle Funktionen auf korrekte Weise ausgeführt werden.

Stärkeres Immunsystem:

Das Immunsystem wird auch durch Antioxidantien und Vitamin C reguliert. Dieses Vitamin ist lange für die positive Wirkung auf das Immunsystem bekannt. Es stimuliert auch die Bildung und Beweglichkeit der weißen Blutkörperchen. Diese Frucht wurde in zahlreichen Studien untersucht und wird einer gesunden Ernährung sehr empfohlen. Die Birne hilft auch, einfache Krankheiten wie Erkältungen, Grippe u.a. vorzubeugen.

Bessere Durchblutung und Regulierung der roten Blutkörperchen:

Für viele Menschen, die an Anämie oder an einem Mineralmangel leiden, kann der Konsum von Birnen sehr hilfreich sein. Dank dem Kupfer- und Eisengehalt in diesen Früchten werden auch andere Mineralien besser von unserem Körper aufgenommen und die Eisenwerte sowie die Anzahl der roten Blutkörperchen können erhöht werden. Bei Eisenmangel wird zu wenig Hämoglobin produziert, was zu Anämie führen kann.

Mit eisen- und kupferreichen Nahrungsmitteln können Sie unter anderem Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Muskelschwäche behandeln. Birnen enthalten viel Eisen.

Birnen schützen das Herz:

Die Birnen liefern uns viele Ballaststoffe, die eine positive Wirkung auf unser Herz haben. Studien haben gezeigt, dass diese Ballaststoffe das schlechte Cholesterin im Blut reduzieren können, indem Gallensalze gebunden und dann aus dem Körper ausgeschieden werden. Birnen können auch Vorsorge gegen einen Schlaganfall leisten und das Risiko um bis zu 50% senken.

Birnen wirken entzündungshemmend:

Die Kombination aus Antioxidantien und Flavonoiden in den Birnen wirkt auch entzündungshemmend. Die Früchte können helfen, Schmerzen zu lindern. Die durch Entzündungen entstehen.

Birnen halten unsere Knochen stark:

Der hohe Gehalt an Mineralien in den Birnen (Magnesium, Mangan, Phosphor, Kalzium und Kupfer) kann uns bei einem möglichen Knochenschwund helfen und auch so Krankheiten wie Osteoporose und allgemeine Knochenschwäche am ganzen Körper vermeiden.

Birnen sind gut für Haut, Haare und Augen:

Birnen enthalten eine große Menge an Vitamin A und außerdem auch Lutein und Zeaxanthin. Diese beiden Komponenten wirken als Antioxidans und verringern so eine vorzeitige Hautalterung sowie die Bildung von Falten und Altersflecken.

Inhaltsstoffe von Birnen:

Birnen liefern viele Ballaststoffe und machen schnell satt. Sie bleiben nur kurz im Magen und werden schnell verdaut. Dadurch gelangen wichtige Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe rasch über den Darm in den Organismus.

Birnen haben einen hohen Wassergehalt und versorgen den Körper zusätzlich mit Flüssigkeit. Zudem haben sie einen beachtlichen Anteil an Folsäure – die empfindlichen B-Vitamine. Weil B-Vitamine sehr empfindlich sind, gehen sie beim kochen oder braten schnell verloren.  Am besten sollten  rohen Früchteaufgenommen werden. Neben der Birne hat auch die Erdbeere viel Folsäure zu bieten.

Neben dem hohen Vitamin-B Gehalt punktet die Birne mit verschiedenen Gerbsäuren, Spurenelementen und Mineralien wie Zink, Magnesium, Kalzium, Kalium, Phosphor und Kupfer.

Birnen gehören zu den empfindlichen Lebensmitteln und müssen möglichst rasch verzehrt werden, da sich die meisten Sorten nur kurz lagern lassen. Birnen am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Unsere Fruchtaufstriche hierzu sind:

  • Feige – Birne
  • Kiwi – Birne

Chutneys:

  • Birne

 

quinoa

Wissenswertes über das Wunderkorn Quinoa:

Aufgrund der tollen Nährwerte ist Quinoa zudem auch für Sportler und Veganer ein tolles Lebensmittel.

Quinoa ist eine der besten Eiweißquellen. Aufgrund des hohen Nährwertes und der geringen Ansprüche an Boden und Klima soll der Quinoa-Anbau in ärmeren Bergregionen gefördert werden.

Als solches Quinoa glutenfrei, enthält also kein Klebereiweiß.

Ist Quinoa gesund?

Die unscheinbaren, nur wenige Millimeter großen Körnchen bringen wertvolle Nährstoffe. Quinoa punktet mit:

  • Eisen
  • Magnesium
  • Calcium
  • Zink
  • Vitamin E
  • verschiedene B-Vitamine

Es ist außerdem reich an pflanzlichem Eiweiß und gehört zu den proteinreichsten Gemüsesorten – das ist besonders für Veganer, die keine tierischen Produkte zu sich nehmen. Auch der Magnesiumgehalt ist beeindruckend.

Die Samen enthalten alle essenziellen Aminosäuren, auch Lysin, das ansonsten hauptsächlich in tierischen Nahrungsmitteln vorkommt.

Quinoa ist somit ein sehr gesundes, sättigendes Nahrungsmittel, das mit seinem Nährwert vielen Getreidesorten einiges voraus hat.

Quinoa als glutenfreie Getreidealternative:

Menschen die auf Gluten reagieren  oder aufgrund einer Glutenunverträglichkeit auf viele Getreidesorten verzichten müssen, ist Quinoa ein guter Ersatz dafür.